Skip to main content

Bei der Auswahl eines passenden Druckers gilt es zuerst drei Punkte zu beantworten:

  1. Für was wird der Drucker hauptsächlich verwendet?
    allgemeine Druckaufgaben oder spezielle Anforderungen: nur Text, auch Farbfotos, Etiketten, Großformat und so weiter
  2. Wo kommt der Drucker zum Einsatz?
    Im Büro bestehen andere Anforderungen als wie zu Hause. Wie viel wird monatlich gedruckt?
  3. Funktionen: Was muss das Gerät können?
    Kabellos Drucken? Dokumente einscannen? A3 drucken? Wird eine Faxfunktion benötigt, für Etiketten oder ist ein beidseitiger Druck (Duplex) wichtig? Etc.

Für welchen Zweck brauchen Sie den Drucker?

Die meisten Drucker sind für eine allgemeine Verwendung ausgelegt, das bedeutet zum Drucken von Texten und Fotos. Sonderanforderungen können zum Beispiel mobiles Drucken sein, besonders hochauflösende Fotos drucken, das Drucken von Etiketten  oder auch 3D-Druck sein.

Multifunktionsdrucker sind sowohl für den Gebrauch zu Hause, als auch im Büro ausgerichtet (bspw. Home Office). Überlegen Sie also zuerst, wie Sie Ihren Drucker einsetzen werden.

Druckertechnologien: Laser vs. Tintenstrahl

Grundsätzlich gibt es zwei Drucker-Technologien: Laser und Tintenstrahl. Der entscheidende Unterschied ist, dass Laserdrucker Text in höherer Qualität drucken und Tintenstrahldrucker fast immer Fotos besser ausgeben können. Entscheiden Sie als zuerst, ob Text oder Bilder für den Druck für Sie wichtiger sind, wählen Sie dann die Drucktechnologie.

Einfacher Drucker oder ein Multifunktionsdrucker (MFP)

Multifunktionsdrucker vs einfacher Drucker

Benötigt man wirklich nur die reine Druckfunktion, reicht ein einfaches Modell. Sogenannte Multifunktionsdrucker oder All-in-One Drucker bieten darüber hinaus weitere Funktionen: Scanner, Kopierer, Fax oder Scan-zu-Email.

Bürodrucker verfügen zusätzlich über einen automatischen Dokumenteneinzug (ADF – Automatic Document Feeder) zum Scannen und Kopieren. Einige ADFs können sogar beidseitig scannen, die Vorder- und Rückseite in einem Durchgang.

Eine weitere nützliche Funktionalität ist die WLAN-Funktion bei Druckern. Damit lassen sich Dokumente auch ohne Computer, direkt via Smartphone oder Tablet ausdrucken. Einfach die Geräte via WLAN verbinden und schon lassen sich Dokumente bequem mobil drucken.

Beispiel: Ein Drucker für zuhause

Ein Drucker für den Heimgebrauch sollte möglichst multifunktional sein, also mehrere Funktionen in einem Gerät vereinigen. Man möchte nicht nur eine reine Druckfunktion, sondern zusätzlich Dokumente kopieren und einscannen.

Außerdem sollte die Bedienung und Handhabung möglichst einfach sein. Im Idealfall stellt man das Gerät auf, schließt es an den Strom an und mit wenigen Klicks sollte man drucken können. Heutzutage haben alle neuen Druckermodelle bereits eine integrierte WLAN-Schnittstelle, sodass man kabellos drucken kann.

Für diese Anforderungen empfiehlt sich ein Tintenstrahl Multifunktionsgerät. Preislich bekommt man hier bereits für ca. 60 Euro ein zuverlässiges Gerät.

HP Tango X der Drucker für das Wohnzimmer

HP Tango X der Drucker für das Wohnzimmer

Druckerpatronen – Hier entstehen die eigentlichen Kosten

Es gibt sehr günstige Einstiegsgeräte der großen Hersteller. Man wundert sich zum Teil, ab welchem Einstiegspreis diese erhältlich ist.

Aber genau hier liegt der entscheidende Punkt: die Folgekosten durch Druckerpatronen. Heruntergerechnet bezahlt bei sehr günstigen Druckern das Gerät auf lange Sicht über die Druckerpatronen. So zahlt man mitunter 5 bis 10 Cent je Ausdruck bei farbigen Dokumenten.

Hier sollte man im Voraus relativ genau wissen, wie viel man monatlich drucken möchte. Wer viel druckt, der sollte auch ein Gerät wählen, das für größere Druckvolumen ausgelegt ist, dann sind die Tintenpreise auch geringer.

Natürlich geht aus anders: mittels Tintennachfüll-Sets. Es ist zwar etwas Arbeit, die Patronen selbst zu befüllen, dafür sind die Kosten dann nur noch je nach Drucker ein Zehntel des Preises der Originalpatronen.

Aber Achtung. Die Hersteller können mittlerweile gut nachprüfen, ob Fremdpatronen verwendet wurden oder die Patronen aufgefüllt wurden. Das wäre halb so schlimm, aber im Garantiefall ist der erste Check der Hersteller, ob auch seine Original Patronen verwendet wurden. Ist dem nicht so, dann erlischt die Garantie. Aus unserer Erfahrung passiert dies in wenigsten Fällen, da die Hersteller von Fremdpatronen natürlich darauf achten, dass der Drucker nicht beschädigt wird.

Welche Funktionen sind für den Drucker wichtig?

Kabellos Drucken via WLAN

Wer kennt es nicht – den Kabelsalat am Drucker, das Notebook jedes Mal per USB anschließen zu müssen oder zunehmend, dass man gar keinen Computer mehr im Haushalt hat und trotzdem muss man hin und wieder mal Dokumente ausdrucken, beispielsweise von seinem Smartphone?

Genau deshalb ist das kabellose Drucken immer wichtiger und nicht mehr nur eine Nebenfunktionalität.

Der Drucker sollte über eine WLAN-Funktion verfügen oder noch besser sogenanntes “Wireless Direct Printing”. Damit erfolgt das Drucken nicht über den Router oder andere externe Geräte, sondern direkt vom Smartphone auf den Drucker.

Beidseitiges Drucken – Duplexdruck

Eine weitere Funktion ist das beidseitige Bedrucken von Blättern. Dies ist nützlich um Papier zu sparen und zum anderen, wenn man viele Seiten druckt, dass man nicht einen riesigen Stapel Papier am Ende hat, sondern eben nur die Hälfte an Blättern benötigt.

Scanner- und Kopier-Funktion

HP Drucker mit Scanner

Im Allgemeinen hat man im Haushalt maximal ein Gerät zum Ausdrucken von Dokumenten. Deshalb empfiehlt es sich auf jeden Fall auch ein Multifunktionsgerät zu kaufen. Dieses kann zusätzlich Seiten einscannen und kopieren.

Der Scanner in einem Multifunktionsgerät ist zumeist ein Flachbrettscanner. Das bedeutet, man hat eine glatte Fläche, auf dem man Bilder, Briefe oder sonstige Dokumente auflegen kann, um diese dann einzuscannen. Die Kopierfunktion ergibt sich aus den beiden vorherigen Funktionen: Drucken & Scannen. Man legt eine Seite in den Scanner und drückt einfach auf “Kopieren” und erhält eine Kopie.

Diese beiden Funktionen gehören zu den häufigsten Anwendungen im Haushalt: eine Kopie eines Dokuments machen, ein altes Bild einscannen, um es zu digitalisieren oder ein Dokument, bspw. von der Versicherung einzuscannen, um es per E-Mail zu versenden oder zu speichern.

Automatischer Dokumenteneinzug

Dies Funktion automatischer Dokumenteneinzug (ADF) ist etwas spezieller, die nicht jeder auf dem Schirm hat. Wenn man aber den Nutzen erkennt, ist diese Funktion extrem nützlich.

Hat man zum Beispiel einen Stapel von Dokumenten, bleiben wir beim Versicherungsbeispiel, weil man nach wie vor viel Post von Versicherungen erhält, und möchte diese digital auf dem Notebook oder Smartphone speichern, dann kann man natürlich alle Seiten einzeln jeweils auf die Scanoberfläche legen, aber weitaus bequemer ist es, einfach den ganzen Stapel einzulegen auf “Scannen” oder “Kopieren” drücken und schon hat man mehrere Seiten auf einmal gescannt oder kopiert.